Buckingham

Die Stadt Buckingham liegt im Norden der Grafschaft Buckinghamshire und hat rund 12.000 Einwohner. Ursprünglich war Buckingham county town und Namensgeber der Grafschaft, doch im 16. Jahrhundert wurde Aylesbury zum Verwaltungssitz der Region.

Sehenswertes in Buckingham

In Buckingham gibt es zahlreiche Restaurants und Pubs und zweimal wöchentlich findet ein Markt statt. Die University of Buckingham ist die erste und einzige private Universität im Vereinigten Königreich. Sie wurde 1976 als University College of Buckingham gegründet, bevor sie 1983 den Universitätsstatus erhielt. Anders als an öffentlichen, staatlich finanzierten Universitäten müssen die Studenten hier die Studiengebühren von ca. 7.500 Pfund im Voraus bezahlen und nicht erst nach dem Eintritt in das Berufsleben. Obwohl die Studiengebühren für Studenten aus Nicht-EU-Ländern sogar ca. 13.000 Pfund pro Jahr betragen, lassen sich an der University of Buckingham vermehrt Studenten aus Indien, Bangladesch, Pakistan, Malaysia und auch Nigeria ausbilden.

Das älteste Gebäude in Buckingham ist die Buckingham Chantry Chapel, die aus dem 15. Jahrhundert stammt. Im Jahr 1875 wurde sie von George Gilbert Scott restauriert. Heute wird sie von der „National Trust“, einer gemeinnützigen Organisation, die sich Pflege und Erhalt von historischen Gebäuden und Naturschutzgebieten in England, Wales und Nordirland zur Aufgabe gemacht hat, betreut.

Wesentlich länger als der Bau der Chantry Chapel liegt die Gründung der Stadt Buckingham zurück, die wahrscheinlich im 7. Jahrhundert durch germanische Siedler erfolgte. In der Zeit vom 7. bis zum 11. Jahrhundert wechselte die Vorherrschaft in der Stadt regelmäßig zwischen Dänen und Sachsen. Im Jahr 1554 erhielt Buckingham Stadtrechte.

Zurück zu Städte in der Grafschaft Buckinghamshire