Lancaster

Die Stadt Lancaster, die Namensgeber für die Grafschaft Lancashire war, liegt in deren Nordwesten am Ufer des Flusses Lune. Die Stadt selbst hat etwa 46.000 Einwohner und ist traditionell die county town von Lancashire, obwohl der County Council seinen Sitz in Preston hat. Die historische Rivalität der Adelshäuser von Lancaster und York, die in den Rosenkriegen im 15. Jahrhundert ihren Ausdruck fand, scheint sich im sportlichen Bereich bis heute zu halten: So werden Sportveranstaltungen, bei den Teams aus Lancashire oder Yorkshire vertreten sind, häufig als „Rosenkriege“ bezeichnet, und beim Roses Tournament (Rosen-Turnier) treten jedes Jahr die Universitäten von York und Lancaster in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an.

Sehenswürdigkeiten in Lancaster

Die Architektur in der Innenstadt ist geprägt von der Blütezeit der Stadt im 19. Jahrhundert, als der Hafen einer der wichtigsten für den Sklavenhandel war. Lancaster Castle, eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt, entstand allerdings weit vor dieser Zeit. Im 11. Jahrhundert erbaut, soll es kurze Zeit später von den Schotten besetzt gewesen sein, die die Festung weiter verstärkten. Später diente Lancaster Castle als Gefängnis; heute sind Teile der Burg  für die Öffentlichkeit zugänglich.

Besonders sehenswert ist auch das Ashton Memorial, das im Williamson Park steht. Der Industrielle und Millionär Baron Ashton ließ das Gebäude Anfang des 20.  Jahrhunderts in Gedenken an seine zweite Ehefrau errichten. Seiner Größe und Dominanz im Stadtbild von Lancaster hat das Bauwerk den Beinamen „Taj Mahal des Nordens“ zu verdanken. In Lancaster gibt es einige Theater und Museen wie zum Beispiel das Maritime Museum oder das Lancaster City Museum.

Auch zwei große Shopping-Zentren, das Marketgate Shopping Centre und die St. Nicholas Arcades sind Anziehungspunkte sowohl für Einheimische als auch für Touristen.  

Zurück zu Städte in der Grafschaft Lancashire