Londons Märkte: Köstlichkeiten auf den Straßen

Londons außergewöhnliche Marktszene

London, Märkte & deren Köstlichkeiten haben in London eine lange Tradition. Auf dem Smithfield Market wird seit über 800 Jahren Fleisch und Geflügel verkauft und an der Petticoat Lane boten die Hugenotten bereits 1750 ihre Ware feil.

Über die Jahrhunderte hat sich daraus ein bunter Handel mit rund 83 Märkten entwickelt, die die ganze Woche über Neugierige an ihre Stände locken. Im ganzen Stadtgebiet können Sammler, Händler und Touristen auf die Jagd gehen nach den besonderen Schätzen und günstigsten Schnäppchen.

Wo Jamie Oliver einkauft – die Märkte für echte Gourmets

Smithfield ist nicht nur der Älteste, sondern auch der letzte historische Großhandelsmarkt. Seinen aktuellen Standort hat er, auf Erlass des Parlaments, seit 1860 inne. Frühaufsteher können seither von 4-10 Uhr an der Charterhouse Road frisches Fleisch, Geflügel aber auch Feinkost erstehen. Nicht der Älteste, aber der größte Markt ist der Bourough Market in South East London. Frisches Obst und Gemüse werden hier jeden Morgen angeboten, doch von Donnerstag bis Samstag eröffnet das wirkliche Gourmetparadies. Dann bauen auch die Einzelhändler der Lebensmittelhandwerkskunst ihre Stände auf.

Schatzsuche in den Straßen von London

Ist der Hunger erst einmal gestillt warten in London noch ganz andere Schatzhöhlen auf kauffreudige Besucher. Der Camden Market ist legendär. Eigentlich eine Verbindung aus fünf einzelnen Marktplätzen, bietet Camden einen turbulenten Mix aus Kunst, Handwerk, Antiquitäten und Köstlichkeiten. Die ganze Woche über präsentiert sich hier eine wahre Fundgrube für Mitbringsel. 2008 wurde der Teil am Canal Market durch einen Brand schwer beschädigt, viele der alteingesessenen Händler sind darum in die alte viktorianische Markthalle gezogen. Diese lohnt übrigens auch einen Besuch für Jeden, der nichts kaufen möchte.

Noch berühmter ist wohl nur noch der Portobello Road Market. Er beherbergt den größten Antiquitätenmarkt der Welt. Jeden Samstag kann hier Schmuck, Kunst und Silberwaren sowie Vintagekleidung und andere Schnickschnack erstanden werden. Wesentlich kleiner, aber dafür auch um einiges exquisiter sind die London Silver Vaults. In den Gewölben des Chancery House befindet sich die größte Sammlung antiken Silbers. Was es hier nicht gibt, gibt es angeblich nirgendwo.

Der „Place to be“ für Fans von Flohmärkten ist die Brick Lane. Jeden Sonntagvormittag können Schnäppchenjäger hier von Küchengeräten über Möbel bis zu Kleidung alles erlegen, was das Herz begehrt. Bevor es aber nach erfolgreicher Jagd zum Nachmittagstee zur Verwandtschaft geht, legen die Londoner noch einen Stopp auf dem Columbia Road Flower Market ein. Denn schließlich ist es Tradition englischer Gentleman der Dame des Hauses stets ein paar Blumen mitzubringen.