Norwich

Norwich ist Verwaltungssitz (county town) von Norfolk und die einzige Stadt mit „city“ Status innerhalb der Grafschaft. Sie hat rund 130.000 Einwohner und ist das wirtschaftliche und kulturelle Herz der Region. Im Sommer 2007 überprüfte das Department for Communities and Local Government, ob Norwich den Status einer “unitary authority” erhalten und somit eigenständig verwaltet werden sollte. Dies wurde jedoch zunächst abgelehnt.

Kulturelles in Norwich

In Norwich befindet sich Norfolks einzige Universität, die University of East Anglia. Sie wurde 1963 gegründet und gehört somit zu den so genannten New Universities, die in den 1960er Jahren eingerichtet wurden. Die Universität ist vor allem für ihre Angebote im Bereich „Kreatives Schreiben“ bekannt. In Norwich gibt es außerdem eine Kunsthochschule, die Norwich School of Art and Design.

Seit etwa 250 Jahren gibt es das Norwich Theatre Royal, das eine Vielfalt von Produktionen von Musical, Tanz und Oper bis zu Theater, Comedy und Pop darbietet. Das Norfolk and Norwich Festival, das jedes Jahr in den verschiedenen Locations der Stadt stattfindet, zieht viele Besucher aus ganz England an.

Eine wichtige Sehenswürdigkeit der Stadt ist Norwich Cathedral. Sie wurde zwischen Ende des 11. und Mitte des 12. Jahrhunderts im normannischen Stil erbaut. Der Kirchturm wurde im Jahr 1465 fertig gestellt und ist mit einer Höhe von 96 Metern der zweithöchste in England, der nur von dem der Kathedrale von Salisbury übertroffen wird. Neben dieser Kathedrale gibt es in Norwich eine weitere, die sich am anderen Ende der Stadt befindet, was bei Touristen häufiger zu Verwirrung führt, wenn sie „in Richtung Kathedrale“ gelotst werden. Die Cathedral Church of St John the Baptist ist wesentlich jünger (erbaut von 1882 bis 1910) und auch kleiner als die Norwich Cathedral, weshalb letztere als „Haupt“-Kathedrale angesehen wird.

Geschichte von Norwich

Weniger Konkurrenz hat Norwich Castle, das William dem Eroberer als Festung in der Stadt Norwich bauen ließ. Ein bereits vorhandener Erdhügel, eine so genannte Motte, wurde im Jahr 1100 erhöht, der ringsum verlaufende Graben vertieft und ein quadratischer Burgturm auf den Hügel gebaut. Seitdem haben zahlreiche Um- und Anbauten stattgefunden; zuletzt gegen Ende des 19. Jahrhunderts, als die Stadt das Gemäuer kaufte, um es zum Museum zu machen. Das Museum wurde 1895 eröffnet und ist bis heute eine Touristenattraktion.

Entgegen der landläufigen Vorurteile, Norwich sei abgelegen, spießig und zurückgeblieben erweist sich die Stadt bei näherer Betrachtung als eher liberal und tolerant. Die Zahl der Grünen im Norwich City Council ist mit 10 Vertretern höher als in jedem anderen Stadtrat des Landes. Laut einer Umfrage von 2001 gehören knapp 28% der Bevölkerung Norwichs keiner Religion an; ebenfalls die höchste Quote in ganz England. Und auch gegenüber Fremden gelten die Bewohner als äußerst tolerant.

Zurück zu Städte in der Grafschaft Norfolk