Wells

Die Stadt Wells liegt am Rande der Mendip Hills in Somerset und hat trotz einer vergleichsweise geringen Einwohnerzahl von etwas über 10.000 den Status einer „city“. Der Name der Stadt geht auf drei Quellen („wells“) zurück, denen im Mittelalter heilende Kräfte zugeschrieben wurden.

Geschichte der Stadt Wells

Obwohl die Gegend des heutigen Wells bereits von den Römern besiedelt war, gewann die Stadt erst unter den Sachsen an Bedeutung, als König Ine von Wessex im Jahr 704 die erste Kirche errichtete. Zwei Jahrhunderte später wurde Wells Bischofssitz und erhielt den Status einer „Cathedral Church“. Mit der Ankunft des normannischen Bischofs John de Vilula ging dessen Sitz nach Bath über. Im Jahr 1180 wurde der Bau der heutigen Kathedrale von Wells begonnen, der insgesamt 250 Jahre dauern sollte.

Sehenswürdigkeiten in Wells

Die Kathedrale ist besonders berühmt für ihre einzigartige Sammlung von ca. 400 Figuren, die die Westfassade der Kathedrale schmücken. Diese Figuren, unter anderem Szenen aus dem Alten und Neuen Testament, waren ursprünglich mit lebendigen Farben und Gold verziert, was heute allerdings nur noch an Spuren zu erkennen ist.

Gegenüber der Kathedrale befindet sich das Wells Museum, in dem man sich über Geschichte und Gegenwart der Stadt und der gesamten Region informieren kann. Auf dem Marktplatz findet zweimal wöchentlich ein Markt statt, auf dem man nicht nur Gemüse und Obst, sondern auch Kleidung und Schmuck kaufen kann. Im Jahr 1695 soll auf dem Marktplatz von Wells der Quäker William Penn, der später die Kolonie Pennsylvania im Gebiet der heutigen USA gründete, gepredigt haben und dafür verhaftet worden sein.

Zurück zu Städte in der Grafschaft Somerset