Bury St Edmunds

Die Stadt Bury St Edmunds, kurz Bury, liegt im Westen von Suffolk und war ehemals die county town von West Suffolk.

Geschichte der Stadt Bury St Edmunds

Der Name der Stadt erzählt zugleich etwas über ihre Geschichte: Hier befindet sich der Schrein von Saint Edmund, einem König von East Anglia, der im Jahr 869 von den Dänen getötet wurde. Somit war die Stadt zunächst Pilgerstätte, bis im 14. Jahrhundert ein florierendes Textilgewerbe entstand. Dadurch blieb Bury St Edmunds auch nach der Auflösung der Klöster und der damit verbundenen Zerstörung der Abtei eine wohlhabende Stadt. Aufgrund der ländlichen Lage hinterließ die Industrielle Revolution hier kaum Spuren, und die Stadt ist bis heute eine schöne Marktstadt geblieben.

Sehenswürdigkeiten von Bury St Edmunds

Heute stehen nur noch die Ruinen des einst so prächtigen Benediktiner-Klosters; sie sind umgeben von den Abbey Gardens und gehören zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Unweit des Parks befindet sich die Bury St Edmungs Cathedral, die 1914 gegründet wurde, als sich die Diözese von St Edmundsbury und Ipswich formierte. Eine Besonderheit der Kathedrale ist der Turm, der von 2000 bis 2005 im neugotischen Stil erbaut wurde, wobei Original-Techniken beim Bau zum Einsatz kamen.

Von besonderer Bedeutung ist auch das Theatre Royal in Bury St Edmunds. Es wurde 1819 eröffnet und war eines der elegantesten und fortschrittlichsten Theater seiner Zeit. Von 2005 bis 2007 wurde es vollständig restauriert, um es für die Zukunft zu erhalten und weiterhin einen Einblick in die Theaterwelt des frühen 19. Jahrhunderts zu ermöglichen. So sollen nach der Wiedereröffnung im September 2007 auch einige Stücke aus der Georgianischen Ära produziert werden.

Zurück zu Städte in der Grafschaft Suffolk